Startseite ~ Dichter ~ Titel ~ Gedichtanfänge ~ Neues ~ Links ~ Rechtliches

Liebesgedichte ~ Freundschaftsgedichte ~ Lustige Gedichte ~ Kindergedichte ~ Abschieds- und Trauergedichte ~ Liebeskummer-Gedichte Geburtstagsgedichte ~ Hochzeitsgedichte ~ Weihnachtsgedichte ~ Festtagsgedichte und Feiertagsgedichte ~ Gedankenlyrik ~ Naturlyrik

Titel

Titel 0-9/A
Titel B-C
Titel D
Titel E
Titel F
Titel G
Titel H
Titel I-J
Titel K
Titel L
Titel M
Titel N
Titel O-P
Titel Q-R
Titel S
Titel T
Titel U-V
Titel W
Titel X-Z

 

 

[Anzeige]

Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719-1803)

An die Liebe

Liebe! allerliebste Liebe!
Segne mir mit deinem Triebe.
Lass mich deinen Reiz empfinden,
Lass mich deine Glut entzünden,
Lass mich deinen Zucker schmecken,
Lass mich durch ein Lied erwecken,
Wenn ich Zeit und Lust versäume,
Müßig wach', und müßig träume.
Lass mir hübsch durch dein Genießen
Zeit und Stunden schneller fließen.
Lass mirs an der Müh zu wählen,
Aber nie an Schönen fehlen,
Und damit auch viel Beschwerden
Durch ein Mittel minder werden,
Lass mir künftig nur von allen
Eine schön sein, und gefallen.
Lehr ihr denn, sich gut zu schicken
Gut zu spielen, gut zu blicken,
Lehr ihr meine Neigung kennen,
Klug zu frieren, klug zu brennen,
Lehr ihr witzig abzuschlagen,
Lehr ihr reizend Ja zu sagen.
Aus den Worten, aus den Werken
Lass ihr Wunsch und Willen merken;
Aber lehr ihr, Wunsch und Willen
Nicht zur Unzeit zu erfüllen,
Dass sie sich erst artig schäme
Und sich nicht zu bald bequeme.
Lehr ihr alle frohe Minen,
Die der Lust zum Vorteil dienen,
Lehr ihr alle Fröhlichkeiten,
Lehr ihr auch, was sie bedeuten,
Dass sie stets in Unschuld prange,
Dass sie nie zuviel verlange,
Dass sie mirs vernünftig klage,
Wenn ich ihr zuviel versage.
Lehr ihr, wie man nie veralte,
Wie man Reitz und Wert behalte,
Wenn auch einst auf Brust und Wangen
Aller Rosen Schmuck vergangen.
Lehr ihr, wenn wir uns vereinen,
Treu zu sein, und treu zu scheinen,
Dass sie mich mit nichts betrübe
Und mich immer stärker liebe.
Lehr auch mich, durch deine Lehren,
Solchen Engel zu verehren,
Dass er, wenn ich ihn vergnüge,
Keine Lust zum Wechsel kriege.

Dieses Gedicht versenden

 

Mehr Gedichte aus:
Gedichte über Treue
Liebesträume

Mehr Gedichte von:
Johann Wilhelm Ludwig Gleim.