Startseite ~ Dichter ~ Titel ~ Gedichtanfänge ~ Neues ~ Links ~ Rechtliches

Liebesgedichte ~ Freundschaftsgedichte ~ Lustige Gedichte ~ Kindergedichte ~ Abschieds- und Trauergedichte ~ Liebeskummer-Gedichte Geburtstagsgedichte ~ Hochzeitsgedichte ~ Weihnachtsgedichte ~ Festtagsgedichte und Feiertagsgedichte ~ Gedankenlyrik ~ Naturlyrik

Gedichtanfänge

Gedichtanfänge 0-9/A
Gedichtanfänge B-C
Gedichtanfänge D
Gedichtanfänge E
Gedichtanfänge F
Gedichtanfänge G
Gedichtanfänge H
Gedichtanfänge I-J
Gedichtanfänge K
Gedichtanfänge L
Gedichtanfänge M
Gedichtanfänge N
Gedichtanfänge O-P
Gedichtanfänge Q-R
Gedichtanfänge S
Gedichtanfänge T
Gedichtanfänge U-V
Gedichtanfänge W
Gedichtanfänge X-Z

 

Gedichtanfänge K

Kalt und schneidend // Weht der Wind, - Lingg

Kalt und schneidend // Weht der Wind, - Lingg

Kann dir über den Weg ins Leben // nur meine guten Wünsche geben. - Volksgut

Kann ich im Herzen heiße Wünsche tragen? // Dabei des Lebens Blütenkränze sehn, - Günderrode

Kannst die Weisheit du vergleichen einem reinen Edelstein, // So begreifst du auch, weswegen Wenige sie kaufen ein. - Müller

Karfreitags Krone. Heldenkönig! Einsames Haupt. // Verstoßen. Erheben - Hille

Kein Füllhorn, das von allen Schätzen regnet, // Ist reicher als die Mutterhand, die segnet. - Grün

Kein Lebewohl, kein banges Scheiden! // Viel lieber ein Geschiedensein! - Hebbel

Kein Mensch hat von des Höchsten Güte // Ein größer Zeugnüß auf der Welt, - Günther

Kein selger Tod ist in der Welt, // Als wer vorm Feind erschlagen - Arnim/Brentano (Hrsg.)

Kein Stern von oben // Blickt niederwärts, - Cornelius

Kein Vogel sitzt in Flaum und Moos // in seinem Nest so warm - Güll

Kein Vogel zirpt, es bellt kein Hund; // Allein die bunte Fliegenbrut - Droste-Hülshoff

Kein Wort, und wär' es scharf wie Stahles Klinge, // Soll trennen, was in tausend Fäden eins, - Droste-Hülshoff

Kennst du den Stern, // der durch das Leben glänzet, - unbekannt

Kerzenschein und Weihnachtssterne // golden ist ihr Licht erwacht - Ludwigs

Kind: // Ei, Ochse, worüber denkst du nach, - Hey

Kinder laufen fort. // Lang her kanns noch gar nicht sein, - Werfel

Kinder lieben sehr den Schnee, // Spielen gern darin: - Stifter

Kinder sind Rätsel von Gott und schwerer, als alle, zu lösen, // Aber der Liebe gelingt's wenn sie sich selber bezwingt. - Hebbel

Kinder: // O du Weihnachtsmann, - Roquette

Kinder, kommt, verzählt euch nicht, // Jeder hat zehn Zehen; - Dehmel

Kinder, lasst uns Eier schmücken, // rot oder gelb, grün oder blau - anonym

Kinder, lasst uns Eier schmücken, // rot oder gelb, grün oder blau - anonym

Kindergartenzeit ade, // jetzt lernst du das ABC. - unbekannt

Kinderland, du Zauberland, // Haus und Hof und Hecken. - Liliencron

Kirschbaumblüte // etwas wippt - Kraus

Kleine Blumen, kleine Lieder, // Heller Klang und bunte Pracht, - Hofmannsthal

Kleine Schöne, küsse mich. // Kleine Schöne, schämst du dich? - Lessing

Kleine, mit den großen Nixenaugen, // Mit dem bleichen, somnambulen Antlitz, - Dörmann

Kleiner Gott der großen Glut, // die uns Herz und Seelen zwinget, - Fleming

Kling, Glöckchen, klinge-linge-ling, // kling, Glöckchen kling! - Enslin

Kling, Glöckchen, klinge-linge-ling, // kling, Glöckchen kling! - Wersch

Knecht Ruprecht, du trägst huckepack // auf deinem Rücken einen Sack. - Volksgut

Kniee - beugt! // Wir Menschen sind Narren. - Ringelnatz

König Sommer bereist sein Land // Bis an die fernsten Grenzen, - Falke

Könnt' ich deine Liebe dadurch erhalten, // Die Erde wollt' ich wie einen Käse spalten, - Herloßsohn

Komm her einmal, du liebes Buch; // Sie sagen immer, du bist so klug. - Hey

Komm heraus, komm heraus du schöne, schöne Braut, // Deine gute Tage sind alle alle aus. - Arnim/Brentano (Hrsg.)

Komm in den totgesagten park und schau: // Der schimmer ferner lächelnder gestade · - George

Komm lieber Mai und mache // Die Bäume wieder grün - Overbeck

Komm lieber Mai und mache // Die Bäume wieder grün - Overbeck

Komm mit mir in das Cinema, // Dort findet man, was einmal war: - Lasker-Schüler

Komm zu mir // wenn dir zwischen gerafften - Wersch

Komm, Drache Tod, lass mit dem letzten Hauch // Uns in die Luft vergehn wie blasser Rauch, - Li-hung-tschang

Komm, junge Zauberin, die meine Seele bannte! // Als Göttin priese dich Virgil, als Engel Dante, - Hugo

Komm, o Nacht! - und nimm mich hin, // Dass ich schlafend mich vergesse, - Sturm

Komm, vergiss einmal all die Geschichten // komm und begrab einmal all den Kram! - Flaischlen

Kommet, ihr Hirten, ihr Männer und Frau'n! // Kommet, das liebliche Kindlein zu schau'n! - Riedel

Kommt ihr Hirten, kommt ihr Armen, // Seht das ewige Erbarmen, - Schenkendorf

Kommt zu End das Jahr in seinem Lauf, // Weihnachtsfeiern gibt es da zuhauf. - Wersch

Korf liest gerne schnell und viel; // darum widert ihn das Spiel - Morgenstern

Kräht der Hahn früh am Morgen, // krähet laut, krähet weit: - Dehmel

Kroklokwafzi? Semememi! // Seiokrontro - prafriplo: - Morgenstern

Kuckuck, Kuckuck ruft aus dem Wald: // Lasset uns singen, - Hoffmann von Fallersleben

Kühn wollt' auch ich nach Ruhm und Ehren fliegen, // Der Sonne nah in reinem Glanz mich wiegen, - Falke

Kümmt vom Weinen, kümmt vom Weihen, kümmt vom Wein Weinachten her? // So wie jeder ihm sie brauchte, kamen sie ihm ohn Gefehr. - Logau

Küss mich auf den Mund, mein Lieb, // Immer neue Küsse gib. - Dauthendey

Kummer, sei lahm! Sorge, sei blind! // Es lebe das Geburtstagskind! - Fontane

Kunz von Kauffungen mit zwei Rittern // Saß in der Waldschenk und trank einen Bittern. - Scheffel

(kurz vor der Abfahrt zum Kriegsschauplatz) // - Lichtenstein