Startseite ~ Dichter ~ Titel ~ Gedichtanfänge ~ Neues ~ Links ~ Rechtliches

Liebesgedichte ~ Freundschaftsgedichte ~ Lustige Gedichte ~ Kindergedichte ~ Abschieds- und Trauergedichte ~ Liebeskummer-Gedichte Geburtstagsgedichte ~ Hochzeitsgedichte ~ Weihnachtsgedichte ~ Festtagsgedichte und Feiertagsgedichte ~ Gedankenlyrik ~ Naturlyrik

Gedichtanfänge

Gedichtanfänge 0-9/A
Gedichtanfänge B-C
Gedichtanfänge D
Gedichtanfänge E
Gedichtanfänge F
Gedichtanfänge G
Gedichtanfänge H
Gedichtanfänge I-J
Gedichtanfänge K
Gedichtanfänge L
Gedichtanfänge M
Gedichtanfänge N
Gedichtanfänge O-P
Gedichtanfänge Q-R
Gedichtanfänge S
Gedichtanfänge T
Gedichtanfänge U-V
Gedichtanfänge W
Gedichtanfänge X-Z

 

Gedichtanfänge T

Tage der Wonne, // Kommt ihr so bald? - Goethe

Tauchet, heil'ge Klänge, wieder // ganz in meinen Glauben mich! - Dehmel

Taucht sie zum ersten Male auf // Dann freust du dich und bist gut drauf - Winkler

Teuer ist mir der Freund, doch auch den Feind kann ich nützen, // Zeigt mir der Freund, was ich kann, lehrt mich der Feind, was ich soll. - Schiller

»Teurer Freund! Was soll es nützen, // Stets das alte Lied zu leiern? - Heine

Tief im Herzen hass ich den Tross der Despoten und Pfaffen, // Aber noch mehr das Genie, macht es gemein sich damit. - Hölderlin

Tief im Winter hör' ich's gerne, // Eh' die Sonn' hervorgewallt, - Lingg

Tief in mich, du enges Leben, // Hast du meinen Sinn gepresst; - Mayer

Tiefe Stille herrscht im Wasser, // Ohne Regung ruht das Meer, - Goethe

Tiefstiller dunkler Schlaf // sinkt über meinen Tag, - Flaischlen

Tier und Menschen schliefen feste, // Selbst der Hausprophete schwieg, - Lichtwer

Tochter Zion, freue dich! // Jauchze, laut, Jerusalem! - Eschenburg

Töricht ist's dem sanften Glühen, // Das die Freundschaft mild erregt, - Chamisso

Tot ist für immer jene Zeit, // Versunken und begraben! - Shelley

Träumt er zur Erde, wen // Sagt mir, wen meint er? - Kleist

Trag muntern Herzens deine Last // Und übe fleißig dich im Lachen. - Heyse

Tragt Glück hinein und Sorgen hinaus, // wünsch ich euch zum neuen Haus. - unbekannt

Trennen wollten wir uns? wähnten es gut und klug? // Da wirs taten, warum schröckte, wie Mord, die Tat? - Hölderlin

Trennung ist wohl Tod zu nennen, // Denn wer weiß, wohin wir gehn, - Eichendorff

tressli bessli nebogen leila // flusch kata - Ball

Treulich geführt ziehet dahin, // wo euch in Frieden die Liebe bewahr! - Wagner

Trinke, wenn du trinken willst, // Nie mit deinen Kameraden – - Scheerbart

Trocknet nicht, trocknet nicht, // Tränen der ewigen Liebe! - Goethe

Tröste dich, die Stunden eilen, // Und was all dich drücken mag, - Fontane

Trubel-Jubel // in Kneipen und Festsälen - Wersch

Trüb verglomm der schwüle Sommertag, // Dumpf und traurig tönt mein Ruderschlag – - Meyer

Trunken müssen wir alle sein! // Jugend ist Trunkenheit ohne Wein; - Goethe

Tuet frohe Liebesgaben // Einer in des anderen Hand, - Hille