Startseite ~ Dichter ~ Titel ~ Gedichtanfänge ~ Neues ~ Links ~ Rechtliches

Liebesgedichte ~ Freundschaftsgedichte ~ Lustige Gedichte ~ Kindergedichte ~ Abschieds- und Trauergedichte ~ Liebeskummer-Gedichte Geburtstagsgedichte ~ Hochzeitsgedichte ~ Weihnachtsgedichte ~ Festtagsgedichte und Feiertagsgedichte ~ Gedankenlyrik ~ Naturlyrik

Freundschaftsgedichte

Alle Fälle   

Freundschafts-Balladen
Freundschaftssprüche
Gedichte an Freunde
Lobpreis der Freundschaft
Über Freundschaft
Wert der Freundschaft

 

Ein Freund, ein guter Freund ... Den wusste man zu allen Zeiten sehr zu schätzen. Freundschaftsgedichte standen daher immer hoch im Kurs, wie man im folgenden Querschnitt von Dichterworten nachlesen kann.

[Anzeige]

In eurem Bunde der Dritte

Seit Schulzeiten mehr oder weniger unauslöschlich im Gedächtnis wird dieser Schlusssatz aus Schillers monumentaler "Die Bürgschaft" sein, die hier stellvertretend für klassische Balladen stehen soll, für viele der Inbegriff von Freundschaftsgedichten. Auch Busch, Hölderlin, Eichendorf, Uhland, Goethe und weitere Koryphäen haben in dieser und anderen hehren Formen den Wert der Freundschaft in unvergessliche Verse gebracht.

Ein guter Freund das beste Vergnügen

Wie Günther mit diesem Titel haben sich viele Dichter in ihren Freundschaftsgedichten auch allgemeine Gedanken über dieses Thema gemacht. "Ein Herz laviert nicht" von Ringelnatz ist da ein Exempel, dem sich Nietzsche, Lessing und Rückert anschließen. Fehlen dürfen auch nicht solche Freundschaftsgedichte, mit denen sich die Autoren an bestimmte Freunde gewandt haben.

Kennzeichen der Freundschaft

So hat Logau ein Freundschaftsgedicht betitelt, das unter die Freundschaftssprüche fällt, die knapp und zitierfähig vom Wesen dieser speziellen Art der Zuneigung handeln. Doch ob so oder mit den genannten größeren Formen: Im Lobpreis der Freundschaft sind sich alle einig.

 

107 Gedichte von 50 Dichtern

Das neueste Freundschaftsgedicht:

Sabine Ludwigs (geb. 1964), www.sabine-ludwigs.de

Weggefährten

Du und Ich gehen einen Weg
Du kennst die Berge und Täler
Ich kenn' die Moore und Wälder
so führst Du über Berg und Tal
und Ich durch das Moor und den Wald
Du durch Schatten und Düsternis
Ich durch Nebel und trübe Sicht
Du durch ungestüme Tage
Ich durch die mondlosen Nächte
Am Ende blicken wir zurück
da leuchtet unser Weg im hellen Licht …

Dieses Gedicht versenden