Startseite ~ Dichter ~ Titel ~ Gedichtanfänge ~ Neues ~ Links ~ Rechtliches

Liebesgedichte ~ Freundschaftsgedichte ~ Lustige Gedichte ~ Kindergedichte ~ Abschieds- und Trauergedichte ~ Liebeskummer-Gedichte Geburtstagsgedichte ~ Hochzeitsgedichte ~ Weihnachtsgedichte ~ Festtagsgedichte und Feiertagsgedichte ~ Gedankenlyrik ~ Naturlyrik

Kindergedichte

Alle Fälle   

Balladen für Kinder
Gedichte über das Aufwachsen
Gedichte über die Kindheit
Gedichte über Kinder
Gedichte zu Familienfeiern
Gedichte zur Geburt
Kinder-Rätsel
Kinder-Sprachspiele
Kindergeburtstag
Kinderlieder
Kinderreime
Lustige Gedichte für Kinder
Ostern und Kinder
Schlaf- und Wiegenlieder
Spiele und Spielzeug
Sprüche über Kinder
Sprüche zur Geburt
Tiergedichte für Kinder
Weihnachten und Kinder

 

[Anzeige]

Gedichte über Kinder

Kinder sind wie die Natur: Aus ihrer Beobachtung ergibt sich viel Material für Gedichte. Um ihnen beim Aufwachsen zuzusehen, muss man nicht mal selbst Kinder haben, obwohl Dichter-Eltern sicher viel mehr Inspiration für Gedichte oder Sprüche über Kinder sammeln als der zufällige Beobachter. Notfalls macht man halt die eigene Kindheit in Gedichten zum Thema.

Kindergedichte mit viel Spaß

Neben den ernsthaften, um guten Ton bemühten Dichtern gibt es nicht wenige Kindsköpfe, die Gedichte schreiben und geschrieben haben. Daher ist die Auswahl an lustigen Gedichten für Kinder recht groß. Seien es einfache Kinderreime und -lieder oder Kinder-Sprachspiele und - rätsel . Für alle Altersklassen gibt es ein Gedichtangebot. Dabei ist gar nicht gesagt, dass Kindergedichte nur für Kinder da sind. Die gute, alte Fabel in Gedichtform dient auch Erwachsenen zur Erbauung.

Kindergedichte zu Feiern

Ostern und Weihnachten werden von Kindern, besonders wenn sie noch recht klein sind, ganz anders erlebt als von Erwachsenen, so dass es nur folgerichtig ist, dass es zu diesen Festen spezielle Kindergedichte gibt. Auch Geburtstagsgedichte erfordern eine altersgerechte Ansprache. Gedichte zur Geburt hingegen sprechen hoffentlich reife Eltern an.

378 Gedichte von 112 Dichtern

Das neueste Kindergedicht:

Bernhard Efinger (geb. 1941)

Kein Schnee

Wo ist er denn dieses Jahr geblieben,
der Schnee, den wir Kinder so lieben.
Wohin man blickt, wohin man schaut,
den haben wohl dreiste Diebe geklaut.

Ach, es ist nun mal zum Haare raufen,
denn ich wollt' den Schnee mir kaufen,
doch niemand machte mir ein Angebot,
alle, die dies könnten, stellten sich tot.

Was will ich machen als kleiner Wicht,
weit und breit ist kein Schnee in Sicht.
Weißer Schnee, ganz frisch von oben,
oh, wie würde ich den Himmel loben.

Ich bin stinke sauer, es ist zum Weinen,
auch einen Schneemann gibt es keinen.
Von wegen Rodeln oder Schlittenfahren,
wie soll ich da noch die Ruhe bewahren.

Keinen Schnee bekomme ich geschenkt,
weil Frau Holle nicht mehr an mich denkt.
Ich werde dem Wetteramt nun schreiben,
so ein Winter kann mir gestohlen bleiben.

Dieses Gedicht versenden