Startseite ~ Dichter ~ Titel ~ Gedichtanfänge ~ Neues ~ Links ~ Rechtliches

Liebesgedichte ~ Freundschaftsgedichte ~ Lustige Gedichte ~ Kindergedichte ~ Abschieds- und Trauergedichte ~ Liebeskummer-Gedichte Geburtstagsgedichte ~ Hochzeitsgedichte ~ Weihnachtsgedichte ~ Festtagsgedichte und Feiertagsgedichte ~ Gedankenlyrik ~ Naturlyrik

Titel

Titel 0-9/A
Titel B-C
Titel D
Titel E
Titel F
Titel G
Titel H
Titel I-J
Titel K
Titel L
Titel M
Titel N
Titel O-P
Titel Q-R
Titel S
Titel T
Titel U-V
Titel W
Titel X-Z

 

 

[Anzeige]

Othello von Plaenckner (1797-1847)

Nähe des Gatten

Ich denke dein, wenn abends in den Räumen
Des Klubs du bist;
Wenn dann nach schüchterm Zögern, und nach Säumen,
Mich Bruno küsst.
Ich sehe dich, Gespenstern gleich, erscheinen,
An Brunos Brust -
Soll ich in deinem breiten Bette weinen?
Hier sel'ge Lust.
Ich höre dich, wenn Brunos leis's Geflüster
Von Liebe spricht:
Wenn er der Sehnsucht dann im trauten Düster
Hold Kränze flicht.
Ich fürchte dich, du seist auch noch so ferne,
Du bist mir nah.
Mein Bruno scheidet mit dem Morgensterne,
Dann bist du da!

(Parodie auf Goethes Nähe des Geliebten.)

Dieses Gedicht versenden

 

Mehr Gedichte aus:
Gedichte über Männer

Mehr Gedichte von:
Othello von Plaenckner.