Startseite ~ Dichter ~ Titel ~ Gedichtanfänge ~ Neues ~ Links ~ Rechtliches

Liebesgedichte ~ Freundschaftsgedichte ~ Lustige Gedichte ~ Kindergedichte ~ Abschieds- und Trauergedichte ~ Liebeskummer-Gedichte Geburtstagsgedichte ~ Hochzeitsgedichte ~ Weihnachtsgedichte ~ Festtagsgedichte und Feiertagsgedichte ~ Gedankenlyrik ~ Naturlyrik

Titel

Titel 0-9/A
Titel B-C
Titel D
Titel E
Titel F
Titel G
Titel H
Titel I-J
Titel K
Titel L
Titel M
Titel N
Titel O-P
Titel Q-R
Titel S
Titel T
Titel U-V
Titel W
Titel X-Z

 

 

[Anzeige]

Friedrich Rückert (1788-1866)

Schmeichelndste der Lügnerinnen...

Schmeichelndste der Lügnerinnen,
Hoffnung,
Lass die Täuschung nicht zerrinnen,
Hoffnung.

Webe zu dein Truggewebe,
Fahr' nur
Fort, den goldnen Duft zu spinnen,
Hoffnung!

Einen Schleier über Mutter-
Augen,
Blendwerk über Muttersinnen,
Hoffnung!

Dass sie wähne, mütterliche
Pflege
Müss' es über'n Tod gewinnen,
Hoffnung!

Dass sie in des Sterbeflämmchens
Zucken
Neues Leben seh' beginnen,
Hoffnung!

Halt am Krankenbett die Kranke
Aufrecht,
Wärterin der Wärterinnen,
Hoffnung!

Weil du von mir bist entflohen,
Floh ich;
Bleib du bei der Mutter drinnen,
Hoffnung!

Wer, wenn alle sie verlassen,
Bleibt ihr,
Wenn auch du noch gehst von hinnen,
Hoffnung?

Einer bleibt, von dem gesandt du
Selber
Schwebst herab von jenen Zinnen,
Hoffnung!

Dieses Gedicht versenden

 

Mehr Gedichte aus:
Hoffnung im Gedicht

Mehr Gedichte von:
Friedrich Rückert.