Startseite ~ Dichter ~ Titel ~ Gedichtanfänge ~ Neues ~ Links ~ Rechtliches

Liebesgedichte ~ Freundschaftsgedichte ~ Lustige Gedichte ~ Kindergedichte ~ Abschieds- und Trauergedichte ~ Liebeskummer-Gedichte Geburtstagsgedichte ~ Hochzeitsgedichte ~ Weihnachtsgedichte ~ Festtagsgedichte und Feiertagsgedichte ~ Gedankenlyrik ~ Naturlyrik

Titel

Titel 0-9/A
Titel B-C
Titel D
Titel E
Titel F
Titel G
Titel H
Titel I-J
Titel K
Titel L
Titel M
Titel N
Titel O-P
Titel Q-R
Titel S
Titel T
Titel U-V
Titel W
Titel X-Z

 

 

[Anzeige]

Der von Kürenberg (um 1150/60)

Ich stand gestern Abend spät und allein...

"Ich stuont mir nehtint spâte an einer zinne,
dô hôrt ich einen ritter vil wol singen
in Kürenbergers wîse al ûz der menigîn.
er muoz mir die lant rûmen, alder ich geniete mich sîn."

Nun brinc mir her vil balde mîn ros, mîn îsengewant,
wan ich muoz einer frouwen rûmen diu lant.
diu will mich des betwingen, daz ich ihr holt sî.
si muoz der mîner minne iemer dárbènde sîn.


"Ich stand gestern Abend spät und allein an einer Zinne,
da hörte ich einen Ritter sehr schön singen
in der Weise des Kürenbergers, herausragend aus der höfischen Menge.
Er muss mir die Länder räumen, oder ich werde mich an ihn heften."

Nun bringe mir sofort mein Ross und meine Rüstung her,
denn ich muss wegen einer Herrin die Länder räumen.
Sie will mich zwingen, dass ich ihr gewogen sei.
Sie wird nach meiner Liebe immer darben müssen.

(aus dem Mittelhochdeutschen von Wersch)

Dieses Gedicht versenden

 

Mehr Gedichte aus:
Zornige Trennung

Mehr Gedichte von:
Der von Kürenberg.