Startseite ~ Dichter ~ Titel ~ Gedichtanfänge ~ Neues ~ Links ~ Rechtliches

Liebesgedichte ~ Freundschaftsgedichte ~ Lustige Gedichte ~ Kindergedichte ~ Abschieds- und Trauergedichte ~ Liebeskummer-Gedichte Geburtstagsgedichte ~ Hochzeitsgedichte ~ Weihnachtsgedichte ~ Festtagsgedichte und Feiertagsgedichte ~ Gedankenlyrik ~ Naturlyrik

Dichter

Dichter A-C
Dichter D-G
Dichter H-K
Dichter L-N
Dichter O-R
Dichter S-U
Dichter V-Z

 

Christian Wernicke (1661-1725) · Titel · Beliebteste

[Anzeige]

Arbeit und Faulheit

Es kann kein weiser Mann ein Feind der Arbeit sein,
Denn was das Reichtum macht, ist auch der Stärke Grund:
Die Faulheit macht uns nicht allein
Bedürftig; sondern ungesund.

Dieses Gedicht versenden

 

Mehr Gedichte aus:
Gedichte und Sprüche über Arbeit

 
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
 

Die eifersüchtige Mira

Ob gleich gerechte Rach' auf Miras Wangen glühet,
Und Zorn und Eifersucht ihr aus den Augen siehet;
Ist Mira gegen mich gleich noch so sehr erhitzt:
So seh' ich doch, dass sie dem Himmel immer gleichet,
Der schön und lieblich ist, wenn Wolk' und Nebel weichet;
Erschrecklich und doch schön, indem er stürmt und blitzt.

Dieses Gedicht versenden

 

Mehr Gedichte aus:
Eifersucht im Gedicht

 
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
 

Neujahrswünsche

Es spricht Marcolphus mir am neuen Jahrstag zu
Und wünscht mir, was er mir entwendet, Fried' und Ruh';
Er wünscht mir lange Jahr' und raubt mir meine Zeit,
Veranlasst mich zum Fluch und wünscht mir Seligkeit;
In seinem Antlitz sitzt das Merkmal böser Tage,
Und sein Neujahrswunsch ist des Neujahrs erste Plage.

Dieses Gedicht versenden

 

Mehr Gedichte aus:
Lustige Sprüche

 
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
 

Neujahrswünsche

Er wünscht mir lange Jahr' und raubt mir meine Zeit,
Veranlasst mich zum Fluch und wünscht mir Seligkeit;
In seinem Antlitz sitzt das Merkmal böser Tage,
Und sein Neujahrswunsch ist des Neujahrs erste Plage.

(Ausschnitt; zum kompletten Text.)

Dieses Gedicht versenden

 

Mehr Gedichte aus:
Neujahrssprüche

 
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
 

Schweigen und Reden

Es hat ein jeder Mensch mehr Fehler zu verstecken,
Als er Geschicklichkeit der Welt hat zu entdecken;
Drum kommt der immer besser an,
Wer schweigen, als wer reden kann.
Denn weil sich jener nur allein von außen zeigt,
So zeiget dieser sich von innen:
Man kann sehr viel bei dem der schweigt
Verlieren; und sehr viel bei dem der spricht, gewinnen.

Dieses Gedicht versenden

 

Mehr Gedichte aus:
Gedichte zum Nachdenken

 
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
 

Christian Wernicke (1661-1725) · Titel · Beliebteste